Archiv

 

Nachfolgend eine kleine Auswahl schlaraffischer Beiträge:

 

_______________________________________________________________________________________________________________

uhu-1

Rt. Hackteufel von Nie-Wo
gegeben in der Fryburgia zum Junkertreffen am 13. im Lenzmond a.U. 154

Schlaraffisches Menschenbild

Nehmen wir einmal an, die Altvorderen haben bei der Gründung von Schlaraffia an mehr gedacht als nur an eine Persiflage von Standesdünkel und Herrschaftseliten.

Nehmen wir auch an, es ging um mehr als nur um einen Freiraum für Kunst, egomanische Exaltiertheit oder narzisstische Selbstdarstellung.

Sicher ging es freilich um Kunst und Humor; vielleicht waren Freundschaft und Toleranz schon zuvor im Kreis der Gründungsväter gegeben oder die Liebe zu Kunst und Humor haben Toleranz und Freundschaft erst erzeugt. Aber nehmen wir einmal an, dass die Alten in besonderer Weise auch das Gefühl hatten, dass Sie eben mit Kunst, Freundschaft und Humor, mit dem Vergnügen, das sie sich selbst bereiteten, auch ein Tor zum Garten der Weisheit und des ewigen Wissens aufgestoßen hatten.

Nehmen wir an, Sie haben es ernst und tief in sich gespürt, was der Ehrenschlaraffe Funke so ausdrückte:

 

Es ist kein leerer schmeichelnder Wahn,

Erzeugt im Gehirne des Toren,

Im Herzen kündet es laut sich an:

Zu was Besserm sind wir geboren!

Und was die innere Stimme spricht,

Das täuscht die hoffende Seele nicht.

 

Viel spricht dafür, dass die Alten zumindest die Ahnung hatten, dass sie mit dem schlaraffischen Spiel irgendwie ein loses Ende des ewigen Webens erhascht hatten, das die Welt – zumindest aus Sicht der Menschen – im innersten zusammenhält. Wie sonst könnte schlüssig erklärt werden, dass in unserem Spiel zum Beispiel „Erleuchtung“ oder „Herrlichkeiten“ ein wichtige Rolle spielen und beides heruntergebrochen wird auf eine „Funktion“, also auf einen Dienst am großen Ganzen.

Nehmen wir das alles einmal an.

Dann gibt es auch so etwa wie ein schlaraffisches Menschenbild, einen Adel des Herzens.

Diesen Adel erwirbt man sich durch Geschenk an das Ganze – also durch Fechsungen oder andere Zuwendungen, durch Herzlichkeit, durch Großzügigkeit, durch Treue, durch Bescheidenheit und Zugewandtheit im persönlichen Kontakt, durch Freundlichkeit, durch Höflichkeit, durch gradliniges, also würdevolles Verhalten und…. Es erübrigt sich die Reihe weiter fort zu führen, denn die Nähe alle dieser Eigenschaften zu dem festgeschriebenen Tugenden der Ritterorden im Hochmittelalter liegen auf der Hand. Einzig auf Demut kommt man erst beim näheren darüber Nachdenken und nach einigen Jahren.

Als wesentliches schlaraffisches Moment kommt der Humor hinzu, also die Fähigkeit sich selbst nicht so wichtig und ernst zu nehmen. Jene Fähigkeit, die um den Balken im eigenen Auge weiß, während mit Charme und bissiger Herzlichkeit der Spreißel im Auge des anderen aufs Korn genommen wird, bereit das Echo auszuhalten, das dann zurückschallt.

Wenn das alles sich zu einem schlaraffischen Menschenbild fügt, dann gibt es für Neulinge tatsächlich etwas zu lernen und damit bin ich bei den Knappen und Junkern.

Die Knappen hätten in diesem Bild die Aufgabe die unterschiedlichen Ausprägungen dieses Menschenbildes – genannt Ritter – möglichst intensiv zu betrachten, also genau hinzuschauen, was ja ohnehin die Aufgabe eines Knappen ist, der genau hinschauen muss, ob sein Ritter aus der Arena gerettet werden muss.

Und die Junker hätten in diesem Bild die Aufgabe sich und die Ritter zu erproben, herauszufordern zu brüskieren, um durch das zurückkommende Echo zu erleben und somit zu erfahren, worin sie an ihrer eigenen schlaraffischen Persönlichkeit noch feilen müssen.

Für die Stützung dieser These finden sich viele Bestätigungen, in Spiegel und Ceremoniale finden sich viele Hinweise. Doch das ist ein ähnlich langer Exkurs, der zu einem anderen Zeitpunkt erläutert werden kann.

Lulu.

_______________________________________________________________________________________________________________________________

uhu-1

Ritter Galoppo 158 

Im Saarland iss bei Jääb unn Madds                                                       
die Flemm e Dääl vom Grundwordschadds.

Unn der Begriff, ihr wisses schunn,
hann die Fransoose jòò erfunn.

Dsu definiere, was das heischd,
is komblidsierd, also nidd leischd.

Weil Nimmand hadd bis jedsd dsur Schdunn
e dreffend Word dòòfier gefunn.

Der Saarlänner duud nidd graggeele,
iss nidd verleddsd an Leib unn Seele,

hadd Fernweh nidd unn Weh nòò Hemm.
Vill schlimmer noch, er hadd die Flemm.

Dass uns die Flemm vererbd genn iss,
gebbd ofd gesaad. S´iss nidd gewiss.

Wobei jòò äänes feschd doch schdehd.
Sie iss uns in die Wie geleed.

Vielleischd´s de Wisseschafd gelingd
Dsu glääre , ob das Gen-bedingd.

Dann kinne sie die Granggekasse
im Leischdungskaddelooch erfasse.

Bis endlisch das móól feschdgeschdelld,
leibd das e grosses Forschungsfeld.

Die Uni hadd, s´iss nidd erdischd
e Lehrschduhl dóvóór inngerischd.

_______________________________________________________________________________________________________________________________

uhu-1

Ritter Galoppo 158  

Drei Flemme gebb´s hie allerorde

wie Wursch unn Bier in ville Sorde.

Wobei die Flemm, so wie mer saad,
verschiedne Härdegrade hadd.

Wenn mer „oh binn isch läädisch“ saad,
hadd mer de erschde Härdegrad.

S´iss sodsusaan dann die „Flemm light“,
wie das in Neo-Deitsch heischd heid.

Mer muss sisch dann bei solche Sache
nidd aldsu groose Sorje mache.

Heischd´s „binn isch läädlääwisch“ wisse all,
es iss e middelschwäärer Fall.

Dsum Drooschd kann mer vielleischd dann saan:
„Ach läärersche, soll isch disch draan?“

Heerd mer „isch hann die Faggse digg“
Dsiehd mer sisch besser gleisch dsurigg.

Mer waard biss der aus eischner Grafd
sisch aus demm Schdimmungsdief geschaffd.

Weil die greeschd Flemm, das iss gewiss,
verschwinnd schnell so, wie kumm sie iss.

Unn vunn der Flemm, es iss e Gligg,
bleibd niemòòls Seeleschmerds dsurigg.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________

uhu-1

Ritter Nie-Kitsch 158  

Die Fregg 

Am Morje haschde gudd gepennt,
bischd uffgestann,uff die Arwed gerennt,

middachs haschde zweimol geniest,
's war nur e Hoor wo in da Gumschel drin spriesst!

Am Ohmend had's in da Gurjel gekratzt,
unn in da Nacht , do hadschde schwer geratzt.

Dei Fraamensch saaht noch : Nemms Prospan!;
doch du menschd: Stell dich nit so ahn!,

Denn schließlich bin ich jo e Mann,
der so ebbes alläns iwwerstehe kann!

Am näckschde Morje gebschde wach,
die Schloofkläder nass wie aussem Bach

Dei Nas, die laaft vunn ganz allän,
dobei had die doch nitmols Bään.

E Päcksche Tembo's hollschde mit,
unn zu der Arwed geht dei Schritt!

Am Middach awwer, o Not o Kraus,
do bringschd du faschd kään Ton meh raus.

Die aue wie Kligger am Owend dann,
Macht nix, schließlich bischd du jo e Mann!

Dei Fraa geht schunn e bisje mim Keppsche ran
weilends du simmulierschd was dir helfe kann!

Es Framensch mennt: Leehschd disch ins Bett,
e Tee unn e Schwitzbad wär ganz nett,

Doch "Mann" is schlauer ohne Frache
mennt, e Grog kinnt ma vertrache!

Unn es stellt sich jo nur so dran,
du wäschds besser, bischd jo aach e Mann.

Geschloof, naja, haschd aach schunn besser,
am Morje steggt de Hals voll Messer.

An schwätze is nimmeh ze denge
unn dir solld äs doch Uffmerksamkeit schenge,

äs soll dir hellfe wie äs kann,
denn du bischd doch e kranker Mann!

Ach wie du jezze leide duscht,
pro Stunn vierzisch Mol du huschd,

unn kähner kimmert sich um disch,
jo wann de Dod kummd, lasse se em im Stisch!

Gezeichnet bischd du lange schon,
es lache vunn deine, iss reinschder Hohn!

's sieht kääner mehh wie schleschds dir geht,
am End vum Wäsch es Kreiz schunn steht!

Dodegeje Vorwirf vunn alle Seide!.
kähner, kähner kann disch mehr leide!

Jezz in die Bitt mit kochend Wasser,
fiehlschd disch wie e Briehwurschd , nur viel blasser.

Am Ahnfang kummt's dir mohl so vor,
dann gebschde rot bis unner die Hoor!

Geschwitzd gebd jeze, vunn weje was esse,
das kannschde bis heit ohmend vagesse

unn stell disch nit so wehlädisch ahn
sahschd doch immer du wärschd e Mann.

So laafd das noch drei Tach weidder
nass iss alles, Schuh, Bedd und Kleider

dann menschd du endlich 's gäng dir besser
wirschd widder zum normale Esser,

haschde gedacht, es schleppt Hihnerbrieh an
denn trotz allem bischde e kranker Mann.

Noch drei Dach gäbschd du geschont
dei Kranksein ohmends mit Grog belohnt,

dann gebts sogar noch Worschdsalad
unn Broodgrumbeere hat's parat

de Reschd ma sich jeze denge kann,
denn schließlich bleibschd du jo sei Mann!

_________________________________________________________________________________________________________________________________